Christoph Degen
Hessen

Pressemitteilung:

15. Mai 2018
Degen erkundigt sich nach Möglichkeiten für Sanierung der L 3271

Sehr schlechter Zustand reicht nicht aus

Enttäuscht zeigte sich der SPD-Landtagsabgeordnete Christoph Degen über die Antwort des hessischen Verkehrsministers bezüglich des maroden Zustands der Landesstraße 3271 zwischen Gründau und Wächtersbach. Denn mit einer Sanierung sei demnach in nächster Zeit nicht zu rechnen.

„Dass viele unsere Landstraßen in einem schlechten Zustand sind, merkt jeder, der auch nur ein paar Meter darauf fährt“, sagt Degen. Dies sei auch auf der L 3271 der Fall. Der Verkehrsminister gebe in seinem Antwortschreiben zu, dass Teile der Strecke in einem sehr schlechten Zustand seien. Dies reiche heute aber nicht mehr aus, um etwa bei der Sanierungsoffensive berücksichtigt zu werden. Da die Anzahl der baufälligen Straßen mittlerweile so hoch sei, gebe es weitere Prioritäten, die beachtet werden müssten. Mit einer Aufnahme in das Programm der Sanierungsoffensive 2022 sei demnach für die L 3271 nicht mehr zu rechnen.

„Immerhin gibt der Verkehrsminister zu, dass nach 19 Jahren CDU-geführter Landesregierung unsere Straßen in einem dermaßen schlechten Zustand sind, dass alleine ein sehr schlechter Zustand nicht für eine zeitnahe Sanierung ausreicht. Den Bürgerinnen und Bürgern, die diese Strecke täglich nutzen hilft dies jedoch wenig. Sie müssen weiter über die marode Straße fahren. Daher wird es dringend Zeit, dass mehr in die Straßensanierung investiert wird“, fordert Degen.

Christoph Degen

Sitemap