Christoph Degen
Hessen

Pressemitteilung:

30. Mai 2017
L 3193 Ronneburg

Stillstand ist nicht länger tragbar - Degen und Hofmann machen in Wiesbaden die Dringlichkeit für den Neubau der L 3193 deutlich

+Mit Bildern machen Volker Schäfer, Heidrun Henz, Andreas Hofmann und Christoph Degen auf den miserablen Zustand der Landesstraße aufmerksam (v.l.).

Löcher, Flicken, Hubbel – die ältere Teilstrecke der L 3193 zwischen Hüttengesäß und der Autobahnabfahrt Langenselbold-West ist in einem sehr schlechten Zustand. Die Landesstraße ist zwar in der Sanierungsoffensive 2016 – 2022 des Landes Hessen enthalten, jedoch gab es bisher noch keine genauen Angaben zum Zeitplan oder der Realisierung. Aus diesem Grund vereinbarten der SPD-Landtagsabgeordnete Christoph Degen und Ronneburgs Bürgermeister Andreas Hofmann einen Termin im zuständigen Verkehrsministerium, der kürzlich in Wiesbaden stattfand. Begleitet wurden sie dabei von der Ersten Beigeordneten Heidrun Henz und dem Beigeordneten Volker Schäfer.

„Bereits vor 17 Jahren hat der damalige SPD-Landtagsabgeordnete Lothar Klemm mit einer Anfrage auf die Landesstraße aufmerksam gemacht und nach dem Zeitpunkt der Sanierung gefragt. Ein Teil der Straße liegt jedoch noch immer im Argen. Der anhaltende Stillstand beim Ausbau ist nicht länger tragbar“, so Degen. Die starkbefahrene und kurvigen Strecke ist als gefährlich zu sehen, denn an den Seitenrändern fehlen Befestigungen, der Straßenbelag ist abgetragen und an vielen Stellen gibt es große Schlaglöcher. Eine Resolution der Gemeindevertretung im Jahr 2013 sowie mehrere Vorstöße von Seiten des Bürgermeisters führten bisher nur zu Flickmaßnahmen. Um die Straßenschäden aufzuzeigen, hatten die Ronneburger Kommunalpolitiker fünf Poster mit Aufnahmen der Landesstraße zum Termin im Ministerium dabei. „Mit den Bildern können wir die massive Schadenssituation am Besten verdeutlichen. Die besonders von Pendlern stark befahrene Strecke benötigt eine Überarbeitung und zwar schnell“, sagte Hofmann.
Nach dem Gespräch im Ministerium zeigten sich die SPD-Politiker zuversichtlich, dass die Dringlichkeit des Anliegens nun ernst genommen wird. „Es ist ein langer Prozess, der nun hoffentlich bald zum Ende kommt“, so Degen und Hofmann in ihrem Resümee. „Wir hoffen, dass es nun keine weiteren Verzögerungen mehr geben wird und die Vorbereitungen anlaufen können.“ Noch unverbindlich steht immerhin nun das Jahr 2019 als frühesten Ausbauzeitpunkt im Raum. Auch sicherten die Vertreter des Verkehrsministeriums zu, sich um die Verkehrssicherheit der Landesstraße zu kümmern, bis die große Baumaßnahme endlich beginnt. Der Planfeststellungsbeschluss sei noch in 2017 zu erwarten.

Christoph Degen

Sitemap