Christoph Degen
Hessen

Position:

18. November 2017

Gebührenbefreiung „light“ belegt schwarz-Grünes Familienmodell von 1950

Gelnhäuser Nachrichten

Es ist ja mittlerweile schon bekannte Manier dieser Landesregierung: Schwarz-Gün bestellt und die Kommunen müssen zahlen! So auch bei der Befreiung von Kita-Gebühren. Denn das Land greift mal wieder tief in die Kasse der Städte und Gemeinden, um die eigenen „Wohltaten“ zu finanzieren.

Position:

14. Oktober 2017
Kolumne

Verdoppelung des Staus statt staufreies Hessen

Gelnhäuser Nachrichten

Stau morgens auf dem Weg zur Arbeit, Stau abends auf dem Weg nach Hause – für viele gehört das Stehen auf der Autobahn mittlerweile leider zunehmend zum Berufsalltag. Laut einer kürzlich veröffentlichten Studie des ADAC hat sich die Gesamtlänge der Staus auf hessischen Straßen in den vergangenen fünf Jahren mehr als verdoppelt. Im Jahr 2016 kamen so 119 000 Kilometer zusammen. Auch viele Bürgerinnen und Bürger aus dem Main-Kinzig-Kreis sind davon betroffen. Deren Nerven werden somit täglich aufs Neue auf die Probe gestellt.

Position:

28. Juni 2017
Kolumne

Bildungsgebühren sind Bildungshürden

Gelnhäuser Nachrichten

Gute Bildung und Betreuung darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen. Dies gehört zu den Grundüberzeugungen und zentralen Zielen der SPD und gilt von der Krippe bis zur Hochschule. Daher wollen wir die Gebührenfreiheit für frühkindliche Bildung auch in der hessischen Verfassung verankern.

Position:

15. Februar 2017
Standpunkt

Lehrkräftemangel

Gelnhäuser Tageblatt

Zu Recht ärgern sich viele Eltern über Stundenausfälle in der Schule oder darüber, dass die Mathe-Stunde mal wieder vom Kunstlehrer gegeben wurde. Noch zu Beginn des Schuljahres sprach der Kultusminister davon, dass unsere Schulen angeblich so gut mit Unterrichtsstunden versorgt seien, wie noch nie. Das damals gezeichnete Bild und die heutige Situation passen jedoch nicht zusammen. Der „Bettelbrief“ des Kultusministers, den auch pensionierte oder vor der Pensionierung stehende Lehrkräfte im Main-Kinzig-Kreis erhalten haben, zeigt es ganz deutlich: In Hessen fehlen Lehrkräfte.

Position:

11. Januar 2017
Standpunkt

Lehrkräfte protestieren

Gelnhäuser Tageblatt

Die derzeitigen Bedingungen des gemeinsamen Unterrichts von Schülerinnen und Schülern mit und ohne Behinderung sind in Hessen alles andere als optimal. Das zeigt auch ein Schreiben von Lehrkräften aus dem Main-Kinzig-Kreis, das mich kürzlich erreiche. Unterschrieben haben es 67 Lehrkräfte. Es verdeutlicht, was ich im vergangenen Jahr vielen Gesprächen, Schulbesuchen und aus zahlreichen Überlastungsanzeigen entnommen habe. Wenn Inklusion an den Schulen funktionieren soll, müssen wir noch eine ganze Menge ändern. Wir dürfen nicht wie die Landesregierung so tun, als würde alles gut laufen. Denn durch die mangelhaften Bedingungen leidet die Akzeptanz der schulischen Inklusion in der Öffentlichkeit.

Christoph Degen

Sitemap