Christoph Degen
Hessen

Mai 2015

Pressemitteilung:

28. Mai 2015
Große Anfrage

Christoph Degen: Attraktivität des öffentlichen Schulwesens lässt nach

Der bildungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Christoph Degen hat heute anlässlich der vorliegenden Antwort der Landesregierung auf die Große Anfrage der SPD betreffend Ersatzschulen in Hessen nachdrücklich betont, dass Schulen in freier Trägerschaft die hessische Schullandschaft bereichern und von Eltern, trotz teilweise hoher Aufnahmegebühren und Schulgeldern, zunehmend nachgefragt werden. Die Landesregierung erwarte laut Antwort bei insgesamt zurückgehenden Schülerzahlen bis 2020 eine Steigerung auf 7, 5 Prozent.

Pressemitteilung:

27. Mai 2015
Ganztagsschulausbau

Christoph Degen: Hessen braucht echte Ganztagsschulen – Ausbau von 3 auf 30 Prozent

Der bildungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Christoph Degen hat in der Plenardebatte im Hessischen Landtag den Ausbau von Ganztagsschulen gefordert. „Echte Ganztagsschulen sind in Hessen seit Jahren Mangelware. Das derzeitige Angebot deckt nicht annähernd die Nachfrage. Im Grundschulbereich ist die Nachfrage besonders hoch. Um die Riesenlücke zwischen Elternwunsch und Wirklichkeit endlich zu verringern, fordert die SPD-Fraktion den bedarfsgerechten und flächendeckenden Ausbau von Ganztagsschulen im Profil 3, vor allem, aber nicht nur im Grundschulbereich und auf freiwilliger Basis. Allen Schulen, die dies wollen, müsse es ermöglicht werden, sich zu rhythmisierten Ganztagsschulen weiterzuentwickeln. Aus den 3 Prozent der Schulen mit verbindlichem Ganztagsbetrieb können dann stufenweise 30 Prozent werden“, sagte Degen.

Pressemitteilung:

27. Mai 2015
Oberstufen

Degen/Yüksel: Landesregierung muss Errichtung eigenständiger Oberstufen ermöglichen, nicht blockieren

Der bildungspolitische Sprecher der SPD-Landtagfraktion Christoph Degen hat die Landesregierung heute in der Plenardebatte aufgefordert, den Schulträgern wieder die Errichtung eigenständiger Oberstufen zu ermöglichen. Die SPD habe einen Gesetzentwurf erarbeitet, der ein Gesetz aus dem Jahr 2004 ändere, das den Schulträgern die Neugründung von Oberstufenschulen zeitnah und überall dort, wo sie dringend gebraucht werden, verwehre. „Immer mehr Schülerinnen und Schüler wollen nach Absolvierung der zehnten Klasse einer Gesamtschule, Real- oder Mittelstufenschule den Weg zum Abitur gehen. Der Zugang zu einer gymnasialen Oberstufe muss überall in Hessen möglich sein – unabhängig davon, welchen Bildungsgang ein Schüler durchläuft“, sagte Degen. Ein Bildungsangebot fehle zwar augenscheinlich vor allem in Großstädten. Perspektivisch müsse aber angesichts zurückgehender Schülerzahlen gerade im ländlichen Raum ein entsprechendes Bildungsangebot vorhanden sein.

Pressemitteilung:

26. Mai 2015

Fluglärm wird nur umverteilt – Degen kritisiert Lärmpausenmodell

Welche Auswirkungen haben die geplanten Lärmpausen auf die Städte und Gemeinden im Main-Kinzig-Kreis? Diese Frage stellte der SPD-Landtagsabgeordnete Christoph Degen in einer kleinen Anfrage an die Hessische Landesregierung. Eins zeichne sich dabei für den Landtagsabgeordneten deutlich ab: „Der Fluglärm wird einfach nur verschoben, er wird aber nicht weniger.“ So entnimmt Degen der Antwort des Ministers für Verkehr, Tarek Al-Wazir, dass gerade das Gebiet rund um Hanau eher belastet, als entlastet werde.

Pressemitteilung:

23. Mai 2015
Bouffier Rede

Christoph Degen: Bouffier legt jeder Einigung beim Bildungsgipfel schwere Felsbrocken in den Weg

Der bildungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Christoph Degen hat die heutige Rede des hessischen Ministerpräsidenten Bouffier auf dem Landesparteitag als „schwere Hypothek“ für eine mögliche Einigung beim Bildungsgipfel bezeichnet. „Herr Bouffier hat mit seiner heutigen Rede verdeutlicht, dass die CDU langsam wieder in ihre allen bildungspolitischen Rollenbilder zurückfällt. Die angebliche Kompromissbereitschaft der CDU in Bildungsfragen ist beim besten Willen nicht zu erkennen. Das SPD-Bashing des Ministerpräsidenten ist nicht hinnehmbar und eine schwere Belastung für mögliche zukünftige Einigungen“, sagte Degen am Samstag in Wiesbaden.

Pressemitteilung:

22. Mai 2015
Bündnis „Gute Bildung für alle“

Christoph Degen: Schulisches Angebot für Flüchtlingskinder bleibt unzureichend

Anlässlich der Pressekonferenz des Bündnisses „Gute Bildung für alle“ hat der bildungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Christoph Degen bemängelt, dass in Hessen ein Gesamtkonzept für die Beschulung von Flüchtlingskindern und Kindern von Zugewanderten fehle.

Pressemitteilung:

20. Mai 2015
Pakt für den Nachmittag

Christoph Degen: „Pakt für den Nachmittag“ floppt

Der bildungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Christoph Degen, hat die heutige Bekanntgabe der Kultusministers, dass sich nur 58 Grundschulen ab dem Schuljahr 2015/2016 in den sechs Pilotregionen Kassel, Darmstadt, Frankfurt, dem Landkreis Darmstadt-Dieburg, dem Landkreis Bergstraße und dem Landkreis Gießen am „Pakt für den Nachmittag“ beteiligen werden, als klares Indiz dafür gewertet, dass der Pakt ein Flop sei. „Der Nachmittagspakt ist lediglich ein Hortersatzprogramm, das die miserable Bilanz Hessens im Bundesländervergleich bei der Ganztagsbetreuung einer kosmetischen Behandlung unterzieht. Dass der Pakt für die Schulträger nicht wirklich attraktiv ist, zeigt die geringe Nachfrage: In Frankfurt waren 33 Grundschulen für 25 Plätze angefragt worden, gerade einmal 10 Grundschulen nehmen jetzt teil. In Darmstadt gehen nur drei Grundschulen und im Landkreis Bergstraße nur sieben Schulen an den Start. In Kassel werden mit dem Pakt rund 1.000 Plätze an 13 Grundschulen vor allem aufgrund ohnehin dringend benötigter Hortplätze geschaffen“, sagte Degen am Mittwoch in Wiesbaden.

Pressemitteilung:

19. Mai 2015
Ganztagsschulen

Christoph Degen: SPD fordert zügigen Ausbau von Ganztagsschulen in Hessen

Der bildungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Christoph Degen hat zur Verbesserung der Lehr- und Lernbedingungen in Hessen den bedarfsgerechten Ausbau rhythmisierter und (teil-)gebundener Ganztagsschulen gefordert. „Der Bedarf ist groß, das Angebot noch dürftig. Echte Ganztagsschulen sind seit Jahren Mangelware: Gerade einmal 5 von 1.035 Grundschulen und 19 von 647 weiterführende Schulen – ohne Förderschulen – sind Ganztagsschulen im sogenannten Profil 3. Darunter befindet sich nicht ein einziges öffentliches Gymnasium. Hessen ist damit Schlusslicht im Bundesländervergleich. Das ist eine Bankrotterklärung für den einstigen Vorreiter in Deutschland“, sagte Degen am Montag in Wiesbaden.

Pressemitteilung:

18. Mai 2015
Bildungsgipfel

Christoph Degen: Neues Türschild für Haupt- und Realschule ist noch keine Lösung – Vorschlag von CDU und Grünen noch unzureichend

Als „unzureichenden Kompromissvorschlag“ hat der bildungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Christoph Degen den heute von der Landesregierung und den Koalitionsfraktionen präsentierten Vorschlag zur künftigen Schulstruktur in Hessen, basierend auf einem Vorschlag der Landesschülervertretung. Diese hatte beim Bildungsgipfel vorgeschlagen die wenigen Hauptschulen, Realschulen sowie gebundenen Haupt- und Realschulen zu einer neuen Schulform mit dem Namen „Sekundarschulen“ zusammenzuführen. „Das ist ein netter Vorschlag, aber keine wegweisende Lösung für das extrem zersplitterte hessische Schulsystem“, sagte Degen am Montag in Wiesbaden.

Pressemitteilung:

11. Mai 2015
Lehrerstellen

Christoph Degen: Plant die Landesregierung eine drastische Kürzung der Lehrerversorgung an Oberstufen?

Der bildungspolitische Sprecher der SPD Landtagsfraktion, Christoph Degen, hat das angekündigte neue Zuweisungsverfahren an gymnasialen Oberstufen kritisiert. „Was hier geplant ist, riecht nach Trickserei. Faktisch wird die Lehrerversorgung an Oberstufen drastisch reduziert. Um diese Reduzierung der Grundunterrichtsversorgung zu kaschieren, werden die Stellenzuweisungen pro Schüler gekürzt. Die Landesregierung scheint auf dem besten Wege zu sein, ihr Versprechen keine Stellen zu streichen, zu brechen“, sagte der SPD-Politiker am Montag in Wiesbaden.

Pressemitteilung:

07. Mai 2015
Bildungsgipfel

Christoph Degen: Einigkeit für Schulfrieden weiterhin nicht absehbar

Die Landesregierung steuert nach Meinung des bildungspolitischen Sprechers der SPD-Landtagsfraktion Christoph Degen beim hessischen Bildungsgipfel auf ein Desaster zu. Die erneute und berechtigte Kritik maßgeblicher BildungsteilnehmerInnen an den bisherigen Verhandlungen zeige, dass der Gipfel offenbar auf tönernen Füßen stehe und der Schulfrieden noch in weiter Ferne liege.

Pressemitteilung:

05. Mai 2015
Bildungsgipfel

Christoph Degen: Symbolprojekte können Ausbau echter Ganztagsschulen nicht ersetzen

Der bildungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Christoph Degen hat die Kommunikation der Pläne des Kultusministers Lorz zum Thema Ganztagsschulen als „eigenwilligen Stil“ bezeichnet. „Wir freuen uns natürlich für die Blücher-Schule, dass sie nun endlich ihre lange gehegten Ganztagsschulpläne umsetzen kann. Es gibt aber eine große Zahl an Schulen in Hessen, die ähnliche Konzepte umsetzen wollen, die dieses aber weiterhin nicht können. Um wirklich in den Nutzen der Vorteile von echten Ganztagsschulen für das Bildungssystems zu kommen, braucht es aber mehr als einzelne Symbolprojekte. Die SPD fordert ein klares, mit Stellen und Zeitplan hinterlegtes Konzept, dass die Einführung von Ganztagsschulen für die kommenden Jahre festschreibt. Mit einem bildungspolitischen Null-Summen-Spiel wird der Bildungsgipfel sicher nicht gerettet“, sagte der SPD-Politiker am Dienstag am Rande der SPD-Klausurtagung in Berlin.

Christoph Degen

Sitemap