Christoph Degen
Hessen

Pressemitteilung:

15. Mai 2018
Degen erkundigt sich nach Möglichkeiten für Sanierung der L 3271

Sehr schlechter Zustand reicht nicht aus

Enttäuscht zeigte sich der SPD-Landtagsabgeordnete Christoph Degen über die Antwort des hessischen Verkehrsministers bezüglich des maroden Zustands der Landesstraße 3271 zwischen Gründau und Wächtersbach. Denn mit einer Sanierung sei demnach in nächster Zeit nicht zu rechnen.

Pressemitteilung:

27. April 2018
Solidarität mit Thermo Fisher-Belegschaft

Raabe und Degen wollen gegen Stellenabbau kämpfen

Die Pläne der Geschäftsführung von Thermo Fisher, am
Standort Langenselbold bis zu 100 Arbeitsplätze abzubauen,
stoßen bei führenden Sozialdemokraten im Kreis auf Wut und Unverständnis. Der SPD-Bundestagabgeordnete Dr. Sascha Raabe und der Landtagsabgeordnete und Unterbezirksvorsitzende Christoph Degen haben sich jetzt klar gegen den Stellenabbau ausgesprochen. Beide kündigten an, gemeinsam bei der Geschäftsführung gegen die Pläne protestieren zu wollen: „Wir werden da deutliche Worte finden. Das kann man nicht kampflos so hinnehmen. Hier sollen mit einem Federstrich die Lebensplanungen von Menschen zunichte gemacht werden, die sich jahrelang für ihr Unternehmen eingesetzt haben. Das ist brutal. Wir appellieren an die Geschäftsleitung, die Arbeitsplätze hier in Langenselbold zu erhalten.“

Pressemitteilung:

24. April 2018
Ganztagsschulen

Christoph Degen: Ganztagsschulausbau im Schneckentempo

„Von einer Teilnahmequote von 70 Prozent der rund 1.700 hessischen Schulen am Ganztagsschulprogramm zu sprechen, ist eine dreiste Mogelpackung“, urteilt der bildungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Christoph Degen. „Zwei Stunden Häkeln am Nachmittag einmal die Woche macht noch keine Ganztagsschule. Wenn ein Schüler einmal die Woche eine Nachmittagsbetreuung in Anspruch nimmt, zählt Schwarz-Grün die Schule schon zum Ganztagsprogramm.“

Pressemitteilung:

24. April 2018
Hessenweite Schülerbefragung

Christoph Degen: Schülerumfrage zeigt die drängenden Baustellen der hessischen Schulpolitik auf

„Die Ergebnisse der Online-Befragung der Landesschülervertretung (LSV) sind aufschlussreich, teilweise überraschend und eine Bestätigung, dass die LSV die für Schüler wichtigen Bildungsthemen anpackt“, erklärt der bildungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Christoph Degen heute in Wiesbaden. „Die Umfrage hat viele interessante und erfreuliche Befunde, zeigt aber auch die drängenden Baustellen und Defizite der hessischen Schulpolitik auf, die seit Jahren von der Landesregierung heruntergespielt werden.“

Position:

21. April 2018
Kolumne

Danke, Landesschülervertretung!

Hanauer Anzeiger

Vergangen Woche hat die Landesschülervertretung das Ergebnis einer von ihr durchgeführten Umfrage veröffentlicht. Das Ergebnis ist schockierend. Demnach fallen täglich 16.500 Unterrichtsstunden an hessischen Schulen aus. Es spricht für die Schülerinnen und Schüler, dass sie angesichts von Unterrichtsausfall nicht „Hurra!“ rufen, sondern sich Sorgen um ihre Bildung und die ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler machen. Der Kultusminister allerdings, der seit Monaten auf Anfragen der Opposition antwortet, er hätte überhaupt keine Zahlen zum Unterrichtsausfall und auch jede Initiative ablehnte sich darüber ein Bild zu verschaffen, ist in der Zwickmühle. Nun nämlich behauptet er die Zahlen der Landesschülervertretung seien falsch. Da frage ich mich: Was nun? Hat er keine Zahlen ODER weiß er es besser? Beides gleichzeitig geht nicht. „Minister Ahnungslos“ widerspricht sich am laufenden Band selbst. Offenbar weiß oder ahnt er zumindest schon lange, dass es keineswegs so rosig an unseren Schulen läuft, wie CDU und Grüne behaupten. Dank der Landesschülervertretung und vieler Rückmeldungen von Eltern, die ich immer wieder erhalte, ist diese Luftblase nun aber geplatzt. Die Strategie „Nichts sehen, nichts hören, nichts wissen“ greift nicht mehr. Unterrichtsausfall, fachfremder Unterricht, Lehrermangel und Überlastungsanzeigen sind längst keine Seltenheit mehr an hessischen Schulen. Die von der CDU erfundene sogenannte „Unterrichtsgarantie“ ist genauso ein Rohrkrepierer geworden wie das „staufreie Hessen“.

Pressemitteilung:

19. April 2018
Berufsorientierung

Christoph Degen: Lehrkräfte endlich bedarfsgerecht in Arbeitslehre ausbilden ist wichtiger als Bücher zu verteilen

Die heutige Ankündigung von Kultusminister Lorz, ab dem nächsten Schuljahr an 283 Schulen neue Unterrichtsmaterialien für Lehrkräfte der gymnasialen Oberstufe zur Berufsorientierung einzuführen, kritisierte der bildungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag, Christoph Degen, als einen hilflosen Versuch, die Versäumnisse der Vergangenheit zu kaschieren“.

Pressemitteilung:

11. April 2018
Werbung an Schulen

Christoph Degen: SPD fordert eine länderübergreifende Monitoringstelle

In der heutigen Sitzung des Kulturpolitischen Ausschusses des Hessischen Landtages wurde ein Berichtsantrag zum Anhaltenden Einfluss auf Schülerinnen und Schüler durch Werbung (Drucksache 19/5965) beraten.

Pressemitteilung:

20. März 2018
Planfeststellungsbeschluss noch 2018

Ausbau der L 3193 zwischen der L 3445 und Ronneburg/Hüttengesäß

Bei der Fragestunde am Dienstag im Plenum des Hessischen Landtags fragte der SPD-Landtagsabgeordnete Christoph Degen den Hessischen Verkehrsminister Al-Wazir: „Wann ist mit dem Planfeststellungsbeschluss zum Ausbau der L 3193 zwischen der L 3445 und Ronneburg/Hüttengesäß zu rechnen?“

Position:

17. März 2018
Kolumne

Das Märchen vom planmäßigen Unterricht

Gelnhäuser Nachrichten

Was lernen Schülerinnen und Schüler an einem Tag, an dem die ersten zwei Schulstunden ausfallen, die dritte und vierte Sport unterrichtet wird, danach zwei Schulstunden nur eine Beaufsichtigung gegeben ist und der Nachmittagsunterricht dann wieder ausfällt? Seit Monaten höre ich von Eltern solche und ähnliche Szenarien der Schultage ihrer Kinder. Unterrichtsausfall ist dabei nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Eltern suchen in ihrer Not gar auf Facebook selbst nach qualifizierten Vertretungskräften.

Pressemitteilung:

08. März 2018
Integration

Christoph Degen: Schulischer Integrationsplan greift viel zu kurz

„Die Integration von ausländischen Kindern und Jugendlichen in Hessen ist auf keinem guten Weg. Wie Rückmeldungen aus der Praxis zeigen, redet sich die Landesregierung die Welt mal wieder schön statt ehrlich und effektiv zu arbeiten“, kritisiert der bildungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Christoph Degen. Es sei unbestritten, dass ganz viele Lehrkräfte sehr viel Arbeit in die Sprachförderung und die Bildung der jungen Flüchtlinge stecken, aber es gebe viele Beispiele, die belegen, dass der schulische Integrationsplan weiter hinter seinem Anspruch zurück bleibt.

Christoph Degen

Sitemap