Christoph Degen
Hessen

Pressemitteilung:

08. Juni 2017
Sexualisierte Gewalt

Christoph Degen: Lehrkräfte für den Umgang mit sexualisierter Gewalt stärken

Der bildungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Christoph Degen, hat die am heutigen Donnerstag in Wiesbaden vorgestellte „SPEAK!“ Studie, die sich mit den Erfahrungen sexualisierter Gewalt unter Jugendlichen befasst, begrüßt.

Degen sagte dazu: Die Studie ist ein erster Schritt, das Problem sexualisierte Gewalt unter Jugendlichen anzugehen. Typisch ist allerdings, dass der Kultusminister lediglich Ergebnisse präsentiert und wenig dazu sagt, welche Konsequenzen er aus den Ergebnissen der Studie ziehen will.“

Pressemitteilung:

01. Juni 2017
Bildungspolitik

Christoph Degen: Lehrkräfte am Limit – Lehrerbildung und Unterstützungssysteme müssen dringend gestärkt werden

Der bildungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag, Christoph Degen, hat in den bildungspolitischen Debatten um die Arbeitsbelastung von Lehrkräften und der Unterrichtsqualität der schwarz-grünen Landesregierung „Verantwortungslosigkeit“ vorgeworfen. Degen sagte dazu am Donnerstag in Wiesbaden: „Die Arbeitsbedingungen an den hessischen Schulen haben sich massiv verschlechtert. Aber Klagen und Kritik aus den Schulen perlen an Schwarz-Grün ab wie an Teflon. Während die Anforderungen an Lehrkräfte und Schulleitungen gestiegen sind und weiter ansteigen, sinkt die Unterrichtsqualität trotz massiven persönlichen Einsatzes der Lehrkräfte kontinuierlich.“

Pressemitteilung:

31. Mai 2017
Pakt für den Nachmittag

Christoph Degen: Wo Schule drauf steht, muss auch Schule drin sein

Der bildungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Christoph Degen, hat heute in der Debatte im Hessischen Landtag den Pakt für den Nachmittag als „schwarz-grüne Mogelpackung mit geringem pädagogischem Mehrwert“ bezeichnet. Degen sagte dazu: „Bildung muss kostenfrei sein – von der Kita bis zur Hochschule. Der Pakt für den Nachmittag, der verlässliche Betreuung und Bildung für Grundschulkinder bieten soll, ist das Gegenteil. Er führt nicht zu einer Entlastung, sondern erheblichen finanziellen Belastung von Eltern und Kommunen.“

Pressemitteilung:

30. Mai 2017
L 3193 Ronneburg

Stillstand ist nicht länger tragbar - Degen und Hofmann machen in Wiesbaden die Dringlichkeit für den Neubau der L 3193 deutlich

Löcher, Flicken, Hubbel – die ältere Teilstrecke der L 3193 zwischen Hüttengesäß und der Autobahnabfahrt Langenselbold-West ist in einem sehr schlechten Zustand. Die Landesstraße ist zwar in der Sanierungsoffensive 2016 – 2022 des Landes Hessen enthalten, jedoch gab es bisher noch keine genauen Angaben zum Zeitplan oder der Realisierung. Aus diesem Grund vereinbarten der SPD-Landtagsabgeordnete Christoph Degen und Ronneburgs Bürgermeister Andreas Hofmann einen Termin im zuständigen Verkehrsministerium, der kürzlich in Wiesbaden stattfand. Begleitet wurden sie dabei von der Ersten Beigeordneten Heidrun Henz und dem Beigeordneten Volker Schäfer.

Pressemitteilung:

11. Mai 2017
A 3 - Ausbau

Landesregierung ignoriert Dringlichkeit - Degen und Lotz kritisieren Aufschub des A3-Ausbaus

Tagtäglich stehen auf der A3 zwischen der Anschlussstelle Hanau und dem Offenbacher Kreuz viele Pendlerinnen und Pendler aus dem Main-Kinzig-Kreis im Stau - morgens und abends. Dass die hessische Landesregierung den achtspurigen Ausbau der Strecke nun auf die lange Bank schieben will, ist für die SPD-Landtagsabgeordneten Christoph Degen und Heinz Lotz ein Unding.

Pressemitteilung:

09. Mai 2017

Raabe und Degen für Schutz der Ronneburg

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Sascha Raabe und der SPD-Landtagsabgeordnete Christoph Degen setzen sich gemeinsam dafür ein, dass in der Nähe der Ronneburg keine Windkraftanlagen gebaut werden. Für die Abgeordneten ist die Ronneburg "ein im wahrsten Sinne des Wortes überragendes touristisches Ziel im Main-Kinzig-Kreis." Raabe und Degen unterstützen damit Ronneburgs Bürgermeister Andreas Hofmann und die Ronneburger Gemeindevertretung, die sich klar gegen die geplanten Windkraftanlagen ausgesprochen haben

Pressemitteilung:

03. Mai 2017
Schulgesetz

Christoph Degen: Schulgesetznovelle ist Ausdruck der Ideenlosigkeit und Zerrissenheit der schwarz-grünen Koalition

In der heutigen Debatte zur zweiten Lesung des Gesetzentwurfes von CDU und Grünen zur Änderung des Hessischen Schulgesetzes hat der bildungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Christoph Degen, Schwarz-Grün für den vorliegenden Entwurf scharf kritisiert. Degen sagte am Dienstag in Wiesbaden: „Die Schulgesetznovelle von Schwarz-Grün ist ein bürokratisches Monstrum mit wenig Substanz. Sie ist Ausdruck der Ideenlosigkeit, der koalitionsinternen Zerrissenheit und lediglich ein Sammelsurium von minimalen Formelkompromissen.“ Angesichts einer fast dreijährigen Erarbeitungszeit sei diese Gesetzvorlage eine Schande, so Degen.

Pressemitteilung:

21. April 2017
Bildung

Christoph Degen: Schwarz-Grünes Versagen bei der Lehrerversorgung

"Die Antwort des Kultusministers auf die Kleine Anfrage der SPD betreffend Lehrkräftemangel in Hessen (Anlage: Drs. 19/4523) offenbart das gravierende Versagen der Landesregierung bei der Lehrerversorgung. Es geht längst nicht mehr nur um den Mangel an Lehrkräften, sondern um die Frage, wer mit welcher Qualifikation die Kinder unterrichtet", sagte der bildungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Christoph Degen am Freitag in Wiesbaden.

Pressemitteilung:

19. April 2017
Schulgesetz

Christoph Degen: Schwarz-grüne Koalition spielt mit verdeckten Karten

In der heutigen Sitzung des Kulturpolitischen Ausschusses des Hessischen Landtags wurden Änderungsanträge zur Neuregelung des hessischen Schulgesetzes behandelt. Der bildungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag, Christoph Degen, hat die Regierungsfraktionen von CDU und Grünen für deren Vorgehen in den Beratungen scharf kritisiert.

Pressemitteilung:

18. April 2017
Degen erkundigt sich nach Sachstand der Nordmainischen S-Bahn

An klaren Aussagen mangelt es

Für viele Pendler ist die Anfahrt vom Main-Kinzig-Kreis Richtung Frankfurt mit Stau auf der Straße oder mit langen, nicht direkten Zugfahrten verbunden. Daher setzt sich der SPD-Landtagsabgeordnete Christoph Degen für eine zweitnahe Verwirklichung der Nordmainischen S-Bahn ein. Mit ihr sollen die Pendler von Hanau über Maintal und Fechenheim nach Frankfurt gelangen.

Mit einer Kleinen Anfrage (DS19/4592) hat sich Degen kürzlich über den Sachstand des Infrastrukturprojekts Nordmainische S-Bahn beim zuständigen Verkehrsministerium erkundigt.

Christoph Degen

Sitemap